Unsere Ziele

Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten – 2017

In den kommenden Jahren werden wir Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten mit weitreichenden Entwicklungen und Weichenstellungen konfrontiert sein. Mit der Kammerarbeit haben wir viel erreicht in den letzten fünf Jahren, können uns aber nicht darauf ausruhen. Angesichts der bevorstehenden Herausforderungen brauchen wir auch künftig Kontinuität, Durchsetzungsvermögen und Verlässlichkeit.
Wahlvorschlag 1 - Psychotherapeuten-Bündnis steht dafür.

Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten können sich individuell entfalten und weiterentwickeln

 

Psychotherapie nimmt an Bedeutung weiter zu. Die Arbeit von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten wird jedoch oft durch fachfremde Zwänge und Regelungen erschwert. Wir wollen diese Bedingungen so mitgestalten, dass Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowohl ihre Fachlichkeit stets weiterentwickeln als auch ihre berufliche mit der privaten Lebensplanung in Einklang bringen können.

Psychotherapeutische Versorgung gestalten und sichern

 

Der Bedarf an Psychotherapie ist für bestimmte Personengruppen und in diversen Regionen nicht gedeckt. Zusätzliche Kapazitäten, sinnvolle Versorgungsstrukturen und Kooperationen sind deshalb zukünftig vermehrt erforderlich, dürfen aber bewährte Angebote wie z.B. die Einzelpraxis nicht gefährden.

Vergütung anheben

 

Die Benachteiligungen bei der Vergütung Niedergelassener und Angestellter müssen beendet werden! In der Kammer wollen wir uns auch weiterhin gegenüber Politik und Krankenkassen für eine bessere und gerechte Vergütung einsetzen.

Bessere Perspektiven für Angestellte

 

Wir wollen, dass angestellte PP und KJP besser und angemessen vergütet werden. Zudem sollen sie auch Leitungsfunktionen einnehmen können und ihnen in den Institutionen der stationären und komplementären Versorgung andere beruflichen Perspektiven ermöglicht werden.

Unterstützung für Sprechstunde und neue Befugnisse

 

Die Einführung der neuen Elemente Sprechstunde, Akutpsychotherapie und erweiterte Befugnisse stellt eine neue Herausforderung dar. Hier soll die Kammer niedergelassene PP und KJP zusammen mit den Berufsverbänden mit praxisnahen Informationen unterstützen.

Förderung zukunftsweisender Fort-/Weiterbildung

 

Wir wollen, dass die Kammer auch weiterhin die Einrichtung von Fort- und Weiterbildungsangeboten fördert, die den Interessen von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten entsprechen, die Vielfalt von Verfahren und Methoden sowie unterschiedlichen Altersgruppen abbildet, für die Anforderungen der Versorgung qualifiziert und jungen Kolleginnen und Kollegen Zukunftschancen erschließt. Die Mitbehandlung somatischer Erkrankungen, die Sachverständigentätigkeit, sowie die Etablierung der Klinischen Neuropsychologie sind Beispiele dafür.

Verbindung von Praxis und Wissenschaft

 

Wissenschaftliche Weiterentwicklungen sind die unverzichtbare Basis unserer Profession. Uns ist hier an einem guten Bezug auf die Praxis gelegen. Deshalb wollen wir, dass die Kammer diese Verbindung aktiv fördert und auch die Entwicklung praxistauglicher Leitlinien mit beeinflusst.

Reform macht zukunftsfähig

 

Die Reform von Aus- und Weiterbildung ist angesichts unsicherer akademischer Zugangswege für die Zukunft unseres Berufs unverzichtbar. Hier haben die Kammern schon weitreichende Vorstellungen erarbeitet. Wir setzen uns dafür ein, dass die Kammern das Gesetzgebungsverfahren incl. der Finanzierung weiter konstruktiv und kritisch begleiten und voranbringen.

Neue Medien - Chancen und Gefahren

 

Neue Medien bringen mit unzähligen Angeboten sowohl Gefahren (Datenschutz, unseriöse Angebote) als auch Chancen (zusätzliche Behandlungsmöglichkeiten) für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sind jedoch die unverzichtbaren Hauptansprechpartner für Patient/innen – und nicht anonyme Internetanbieter -. Wir brauchen für die neuen Medien Qualitätsstandards. Dafür treten wir ein und unterstützen sinnvolle Integrationsmodelle.

Regionale Vernetzung fördern

 

Sowohl die neue Sprechstunde als auch die regionalen Gesundheitskonferenzen erfordern eine bessere regionale Vernetzung von Psychotherapeut/innen. Wir wollen entsprechende Initiativen zum Nutzen der Kolleg/innen durch die Kammer unterstützen.

Soziale Umwälzungen – helfen / einmischen

 

Gravierende Umwälzungen wie weltweite Fluchtbewegungen, autoritäre Strömungen, Armut, künstliche Intelligenz u.a.m. werden unsere Tätigkeit in den kommenden Jahren nachdrücklich beeinflussen. Hier gilt es, unsere professionellen Hilfsangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene weiter zu entwickeln und sich gesellschaftlich einzumischen.

Die Kammer: Service für Mitglieder

 

Mitgliedern soll die Kammer auch zukünftig aufmerksame sowie sachgerechte Beratung anbieten und effizient überflüssige Bürokratie vermeiden. Patient/innen und Ratsuchende sollen weiterhin gut informiert werden.

Unterstützen Sie bitte unsere Arbeit und wählen Sie Wahlvorschlag 1

 

Psychotherapeuten-Bündnis,

Wahlvorschlag 1

für

Psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten